Content Management

Content-Management, kurz CM, fasst Aufgabenstellungen, Tätigkeiten, Abläufe und Instrumente zusammen, die zur Erstellung und Pflege von digitalen Informationen benötigt werden.Verbreitet werden diese Informationen auf Webseiten, über Medienkanäle oder Portale. Content-Management stellt diese Informationen her, verbreitet und archiviert diese. Ein wesentlicher Faktor ist die Abstimmung der Maßnahmen mit dem Marketing und den Public Relations eines Unternehmens. Alle drei sollten unterm Strich eine optimale Symbiose bilden.

Content Management verwaltet Webinhalte

Neben Texten werden im Rahmen des Content Managements auch Bilder, Audio-Beiträge und Videos verbreitet, die unter diesem Stichwort zusammengefasst werden.  Content lebt nicht nur von den Inhalten, sondern unterliegt auch dem Faktor Zeit. Die Planung ist daher von großer Wichtigkeit. Unterschieden werden sechs Phasen:

  1. Herstellung
  2. Überarbeitung
  3. Übersetzung
  4. Veröffentlichung
  5. Archivierung
  6. Aussortierung

Content-Management besteht aus kooperativen Prozessen und Tätigkeiten, die oftmals abteilungsübergreifend organisiert werden. Die unterschiedlichen Aufgaben werden von Autoren, Herausgebern, Verlegern und Administratoren übernommen. Verwaltet werden diese Inhalte mittels eines Content Management Systems (CMS). Diese Redaktionssysteme unterstützen Unternehmen oder Agenturen bei der systematischen Aufbereitung von Informationen. Ein CMS stellt im Gegensatz zum Webpublishing die medienneutrale Wiederverwendung der dort abgelegten Informationen sicher. Das geschieht dadurch, dass Inhalt und Struktur voneinander getrennt werden. Die Bilder, Texte und Bestandteile werden in einer Datenbank hinterlegt und sind für verschiedene Webseiten abrufbar.